Oberflächliches

Es sei an dieser Stelle kurz einer der Hauptgründe genannt, warum es lange Zeit hier nichts mehr zu lesen gab. Schon seit längerer Zeit wollte mein alter Computer nicht mehr so recht arbeiten. Er stammt vom Anfang dieses Jahrtausends und könnte nun, nachdem ich in Pension geschickt haben, eventuell sogar für das Museum für Kommunikation interessant sein. Er brauchte, dies ist sicherlich rekordverdächtig, wegen gleich mehrerer Probleme ca. 4 – 6 Minuten am Anfang um arbeitsbereit zu sein, was sehr lästig war, andererseits aber die Zeit zur Verfügung stellte, um sich schnell ein Sandwich zuzubereiten.

Mit Rechnerwechsel war es dann auch Zeit, die Firma Microsoft nebst Windows XP aufs Abstellgleis zu stellen. Ich habe ihr auf der opulenten Harddisk noch eine kleine Partition eingeräumt, falls mal doch was nur unter Windows arbeiten möchte, ansonsten präsentiert sich das frei kopierbare und sehr im Trend liegende kostenlose Linux auf dem Bildschirm. Die Programmauswahl ist riesig und vieles, wie Open Office (auch Open Source Software), Firefox und Thunderbird kannte ich von vorher schon.

Eine wahrlich schwierige Entscheidung war die Auswahl der grafischen Oberfläche. Froh darüber, dass es überhaupt mal nun, in der Zeit nach Microsoft, mehrere Möglichkeiten gibt, scheint es doch vor allem eine Geschmacksache zu sein, ob man nun Gnome oder KDE nimmt. Das eine scheint puristischer, während das andere in Punkto Programmvielfalt überzeugt. Letztendlich fiel die Wahl auf Slackware inVerbindung mit KDE.

2 thoughts on “Oberflächliches

  1. Eine sehr gute Entscheidung. :-)

    Gnome setzt sich zum Ziel, möglichst einfach bedienbar zu sein. Da fallen auch schon mal einige Features unter den Tisch, weil sie die User möglicherweise verwirren könnten.
    KDE bietet da mehr Möglichkeiten, es ist aber auch einfach, es kaputt zu konfigurieren.

  2. Hallo, ich überlege auch, ob ich mir einen neuen Compi zu legen und dort von Anfang an zwei System installiert habe. Aber ich denke noch drüber nach. :-) Kannst ja von deiner Erfahrung gerne hier berichten – wir freuen uns zumindest.

    Mir ist auchs chon aufgefallen, dass deine Einträge in immer längeren Abständen erschienen – aber vielleicht haben wir ja bald mehr zu lesen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>