Platinpreise in den Hotels

Wer sich mal nett amüsieren will als Berliner sollte mal irgendein Hotelreservierungssystem a la HRS im Internet besuchen und nach Hotels für den Zeitraum der WM-Spiele, die in Berlin stattfinden, suchen. Bei dem Ergebnis was einem dann offenbart wird, schlackern einem die Ohren schon ganz automatisch. Hotels, die sonst nur ca. 99 Euro pro Übernachtung kosten, sind nun für mehr als 300 Euro zu haben. Andere, die ca. 15 – 20 km vom Stadtzentrum entfernt sind, nehmen gar mehr als 400 Euro. Dabei kann man noch froh sein, wenn man überhaupt was bekommt, denn viele bekannte Hotels der Stadt stehen schon gar nicht mehr zur Auswahl. Es boomt also.

Dabei frage ich mich immer noch, was die Besucher hier alle wollen? Es passen jeweils ca. 60.000 Zuschauer ins Stadion, von denen zumindest ein Teil wahrscheinlich sogar aus Berlin kommt. Ok, ja, es gibt sicher auch viele Offizielle und Verbandsleute die dann hier anreisen, also addieren wir ruhig noch mal ein paar dazu. Was machen aber all die anderen hier? Berlin kann man sich sonst ausserhalb der WM-Zeit wesentlich günstiger ansehen, Volksfeste gibt’s auch in Dörfern und das mit den Riesenleinwänden – ist das eine so verlockende Alternative zum Schauen im heimischen Wohnzimmer oder in der Kneipe der jeweiligen Heimatstadt?
Wozu reist man also während der Spiele nach Berlin – höchstwahrscheinlich ohne Ticket?
Wir werden es rausfinden.

Einfallslose Werbekampagnen

Liebe Werbeleute,

Wir verstehen Euch ja. Da sollt Ihr eine Werbekampage für ein neues oder auch altes Produkt entwerfen – das ist schon schwer. Unzählige Stunden sitzt Ihr da vor dem Papier oder Laptop, viele Fluppen werden inhaliert – und dann habt ihr einen Geistesblitz: Warum nicht etwas mit Fußball oder der Fußball-WM als Thema? Scheint innovativ zu sein, der Punkt ist aber der: Eure Kollegen von der Konkurrenz-Agentur hatten auch schon die gleiche Idee – und deren Konkurrent auch und so weiter und so fort.

Und so sehen wir nun in allen Spots, auf allen Plakaten und in allen Zeitschriften irgendwelche Fußbälle durchs Bild hüpfen sowie Stadien oder fussballerische Sprüche neben dem jeweiligen Produkt platziert und wir fragen uns, was wohl ein Joghurt oder ein Abführmittel unmittelbar mit dem Thema “WM” oder “Fußball” zu tun hat?

Lasst Euch versichern von jemanden, der gar nicht gegen Fußball ist, der sogar ein Fußballbegeisterter ist: Es wird langweilig und es erscheint ideenlos. Wenn das so weiter geht, wird demnächst noch das Produkt am meisten verkauft, was ausnahmsweise nicht mit der WM in Verbindung steht. Deswegen hoffe ich, Ihr strengt Euch an und habt auch noch andere Ideen. Falls Ihr Euch aber das WM-Thema gar nicht selbst ausgedacht habt, sondern von der jeweiligen Firma den Auftrag bekommen habt, damit zu werben, erinnert sie an dieses Schreiben eines gelangweilten Kunden.

Suche nach dem Grund der Absage, Update

Kleiner Nachtrag zum vorherigen Eintrag zu diesem Thema:

Bayrische Milcherzeugnisse sind von höchster Qualität – das weiß ganz Deutschland. Der Grund dafür liegt wohl darin, dass bayrische, glückliche Kühe gesundes Gras fressen, daß es nur in Bayern gibt. Nun wissen wir aber auch von einem anderen Vorteil dieses Gewächses: Es ist sehr robust.
Es ist sogar so widerstandsfähig, dass es direkt vor dem Anpfiff des ersten WM-Spiels ein 20-minütiges hellersches Getrampel aushalten wird – so weiß es die FIFA.

Wir hier in Berlin sagen jedenfalls “Danke” an die FIFA für die eine Million Euro, die unser Fest vorm Brandenburger Tor bekommen wird. Ich wette, da wird der nächste Champagnerbrunch bei der FIFA deutlich magerer ausfallen.