Fête, Berliner Version

Es scheint, dass sich die Berliner Version der Fête de la Musique immer mehr etabliert. Mehr und mehr Leute auf den Straßen, in bestimmten Gebieten tauchen immer neue Konzertorte auf, ob angekündigt oder spontan. Ein paar Fotos hierzu:

Fotos im Computerladen

Nachdem die innovative Rockband “Fotos” aus Hamburg auf dem Weg zum Motor-FM Festival zwischen ebendort und Berlin stecken geblieben war, fiel ihr Auftritt aus und damit einer der Hauptgründe warum wir überhaupt bei dem Festival aufgetaucht waren. Trost boten (erwartungsgemäß) die Editors aus Schottland und (überraschend) eine tolle Show der Emo-Band “IamX”.

Eine große Überraschung gab es eine Weile später als wir erfuhren, dass die Fotos noch mal Anlauf nahmen für ein Konzert in Berlin, dieses Mal in einem Gravis-Store und das sogar gratis. Also, nix wie hin.

Vor Ort angekommen war der Ernst-Reuter-Platz an dem der Store liegt noch nicht aufgrund des Ansturms abgesperrt und das, obwohl eigentlich überall wo es was für lau gibt die großen Massen anrollen. Im Laden selbst lümmelten sich ein paar Leute an den Tischen des Cafès oben, hier sollte das Konzert stattfinden. Vorbereitet auf ein Event in mehr loungiger Atmosphäre bei Cappucino und Kuchen fanden sich eine Weile später pünktlich zu Konzertbeginn (wir sind in Deutschland!) doch noch eine ganze Menge Gratis-Zuhörer ein die sich auch alle prompt in mehreren Reihen vor den Cafe-Tischen aufbauten. Also aufgestanden und aufgerückt. Wir sind schliesslich nicht bei einer Gala mit Barbara Streisand, wie der Sänger der Fotos treffen bemerkte.

Band "Fotos" im Apple-Store

Band "Fotos" im Apple-Laden in Berlin

Das Konzert überraschte zum einen durch seine Länge, ca. 11 Stücke in einer knappen Stunde war mehr als ich bei einem Gratis-Konzert erwartet hatte und zum anderen durch die Uniformiertheit des ankündigenden Gravis-Mitarbeiters sowie eines Großteils des Publikums, das wohl noch nie was von dieser Band gehört hatte und wohl doch eher wegen der Ipods und Macs gekommen war.

Egal, die Band legte sich schwer ins Zeug und auch wenn sich bei so einem Anlaß, einen Gratis-Konzert in einem Computerladen, unter Wert verkauften bleibt zu hoffen, dass so manch einer auf die Fotos aufmerksam geworden ist und sie für sich entdeckt hat.

Kevin Devine im “Hans Wurst”

Was mir ziemlich aufstößt ist die Tatsache, dass man in Berlin mittlerweile zwar einiges an rauchfreier Gastronomie findet, fast alle dieser Cafès und Restaurants machen aber schon am frühen Abend wieder zu. Wer rauchfrei später abends ausgehen möchte hat kaum Auswahl. Deswegen ist die Freude groß, dass sogar in unserem Stadtteil Pankow nun ein Restaurant / eine Bar eröffnet hat, die mit großzügen Öffnungszeiten geradezu verwöhnt. Während der Woche hat das vegane Bio-Cafè “Hans Wurst” bis Mitternacht auf, am Wochenende sogar “open end”. Neben täglich wechselnden Gerichten und einem schönen, gemütlichen Ambiente bietet man dort auch vielfältige Kultur wie Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Theater an.

So kamen wir gestern abend in den Genuß unseres ersten rauchfreien Rockkonzertes. Der Singer/Songwriter Kevin Devine aus New York lieferte in einem Gratis-Konzert fast 2 h nur mit Gitarre begleitet eine fantastische Leistung ab. Und was soll ich sagen: Der Laden war trotz Rauchverbot voll. Im Unterschied zum Wilco-Konzert war es dieses Mal aber andersrum: Wir waren drin und lauschten qualmfrei, während sich die Raucher draussen vor der Tür aufhielten.

Das “Hans Wurst” ist ein Beweis dafür dass, sofern sich auch die Deutschen mal dran gewöhnt haben, eine rauchfreie Gastronomieeinrichtung auch noch später abends funktioniert und allen, die nicht glauben daß Ausgehen = im Qualm sitzen bedeutet empfehle ich, mal hierhin zu fahren.