Neues aus der Gastronomie

Momentan gibt’s fast bei jedem Spaziergang durch den Prenzlauer Berg was Neues zu entdecken und auszuprobieren. Das vegane Restaurant “Hans Wurst” in der Dunckerstraße hat leider seine Pforten geschlossen, was wahrscheinlich daher rührt, dass es unweit davon einiges neues im vegetarischen Angebot gibt. So hat in der Lychener Str. vor einiger Zeit das “Vego Foodworld” eröffnet, ein Bio-vegetarischer Imbiss der das erfolgreiche Rezept von Läden wie dem “Yellow Sunshine” (Kreuzberg) oder “YoYo Foodworld’” (Friedrichshain) kopiert. Und auch in der Kaffeemeile Hufelandstraße gibt es Newcomer: Im ehemaligen Charly Cheese (Ecke Bötzowstraße) residiert nun ein großes Wiener Kaffeehaus namens “Kaffeeraum”, das vor allem mit einem großen Getränkeangebot und leckeren Torten glänzt und ein Stück weiter runter hat nun das kleine Cafe “Vanilla” eröffnet, ein Cupcake-Laden. der das das süße Angebot in dieser Straße gut ergänzt.

Goldene Kippe

Ich möchte an dieser Stelle mal eine goldene Kippe an ein Restaurant verleihen. Qualmbuden gibt es in Berlin logischerweise immer noch überall, das Yellow Sunshine in Kreuzberg ist aber aufgrund seiner perfiden Regelung einzigartig. Dem Kunden wird hier vorgeschrieben, wann er qualmfrei essen darf, nämlich nur bis 18 Uhr, danach darf sich der Krebsqualm nach Lust und Laune überall ausbreiten. Dabei kommt erschwerend hinzu, dass der Laden ansonsten auf Gesundheitstrip ist. Alles ist vegetarisch oder vegan und aus ökologischem Anbau. Bio plus cancerogene Stoffe – eine tolle Kombination! In etwa so idiotisch, wie der Sportler, der sich nach dem Laufen oder Spiel eine Fluppe anzündet.

Wer also qualmfrei vegan essen möchte, der geht besser zu Maja’s Deli oder Hans Wurst in Pankow.